Terra Preta Forum

Informationen und Erfahrungen rund um das Terra Preta Phänomen

 
Aktuelle Zeit: Mi 13. Dez 2017, 15:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Neues Thema Antworten Seite 1 von 1  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: Di 6. Mär 2012, 21:38 
Offline

Registriert: So 26. Sep 2010, 21:00
Beiträge: 188
EM in Thailand

Die Sache ist entschieden Thailand ist cool. Der erste Thai den ich in Bangkok fragte kannte EM, erzählte, dass EM zur Vermeidung von Gerüchen und Krankheiten bei den Überschwemmungen eingesetzt wurde und erklärte mir den Weg zum Nature Farming Center in Saraburi.


Exkurs: Verbreitung von EM
EM-Effektive Mikroorganismen kommen ursprünglich aus Japan aber das Land mit der intensivsten EM-Anwendung ist eher Thailand. Der Grund dafür ist vielleicht der verbreitete Buddhismus oder die Weltoffenheit Thailands aber auf jeden Fall das Kyusei Nature Farming Center in Sara Buri 100 km nördlich von Bangkok. Dieses Center und EM wird auch vom super-beliebten thailändischen König Bhumibol unterstützt
Kyusei Nature Farming ist sowas wie die asiatische Variante der Demeter-Landwirtschaft und Anthroposophie. Die zu Kyusei gehörige Religionsgemeinschaft ist die „Church of World Messianity“ die in Thailand 700.000 Mitglieder hat, also etwa 1 % der Bevölkerung. hat http://en.wikipedia.org/wiki/Church_of_World_Messianity
http://de.wikipedia.org/wiki/Shinji_Shumeikai
Die Religionsgemeinschaft gründete der Japaner Mokichi Okada in den 1930er Jahren. Okada betonte schon damals Umweltschutz, natürliche Landwirtschaft und spezielle Mikroorganismen zur Rettung der Erde.
Vor 30 Jahren versuchte der Entdecker des EM-Prinzips Prof Higa mühsam Landwirte mit EM bekannt zu machen. Damals erkannte die Kyusei-Bewegung das Potential von EM, übernahm die EM-Technologie und thematisierte EM auf den jährlichen, internationalen Nature Farming-Konferenzen auf der ganzen Welt. Es war die Kyusei-Bewegung die EM verbreitet und auf der ganzen Welt bekannt gemacht. Erstmal Danke dafür.


Ich komme also ohne Vorwarnung an einem Freitag Mittag im Kyusei Nature Farming Center an und erkenne es schon von den Fotos und Filmen die ich darüber in Deutschland gesehen habe. Eigentlich darf man nicht einfach ohne Anmeldung über das APNAN-Büro in Bangkok auftauchen. http://www.apnan.org
Aber mein EM-T-Shirt und meine Neuigkeiten von den früheren EM-Besuchern aus Deutschland brechen schnell das Eis und der „Senior Managing Director“ Kanit Muangnil läßt sich dazu hinreißen mir eine Unterkunft für 5 Tage und tägliche Führungen zu geben. Seit 17 Jahren führt und entwickelt der Forstwirt Muangnil dieses Zentrum.
800 ha Wald auf dem angrenzenden Berg wurden intensiv mit Bokashi und EM behandelt und bleiben anders als umliegende Wälder fast die ganze Trockenzeit grün. Der Wald liefert das saubere Wasser für die Teiche, die Wasserspeicher und die Bewässerung des ganzen Zentrums.
Der 100 ha große botanische Garten beherbergt den riesigen Tempel und ringsum Beete, Bäume, Teiche, Brücken und Kunstwerke. Jeden Monat kommen für ein oder zwei Tage 100.000 Mitglieder auf einen Schlag und der Tempel und die Wege sind entsprechend großzügig angelegt.
Das für uns Interessante sind die 70 ha des angeschlossenen Nature Farming Centers. Viele einzelne Projekte sind auf dem Gelände verteilt und immer wieder wird neues ausprobiert. Die 70 ha dienen als Lehrbetrieb für jährlich Tausende oder eher Zehntausende und produzieren den Großteil der benötigten Lebensmittel selbst. Zum Beispiel die 36 t Reis die das Center jährlich verbraucht, Unmengen an Gemüse, Obst Eiern, Fisch, Hühner, Schweine, Pilze und Frösche. Jawohl Frösche eine Delikatesse in Asien, das Center hat auch eine Froschzucht und die ausgewachsenen Frösche bringen ein Schlachtgewicht von 300 g auf die Waage. Frösche gab es leider in den 5 Tagen die ich dort morgens, mittags und abends schlemmen durfte nicht. Das Essen war ein Traum, 100% biologisch, frisch mit EM angebautes thailändisches Essen. Es gab dreimal am Tag Reis und immer verschiedene Gemüse und Suppe, jedesmal mit Eiern, Fisch oder Fleisch und immer Pilze. Da war ich natürlich für die restlichen Wochen meines Besuches in Thailand verdorben. So viel gutes Essen bekam ich nicht noch mal, auch wenn in den Restaurants einzelne Perlen dabei waren.

Viele Besucher arbeiten einfach ein, zwei oder drei Tage im Center mit und lernen über EM, Bokashi und natürliche Landwirtschaft. Es gibt etwa 40 ständige Mitarbeiter und täglich 70-200 besuchende und lernende Mitarbeiter. Viele regelrechte Kurse werden gegeben und jährlich zwei mal auch ein Kurs für internationale Gäste.
Es gibt eine große Bokashi-Scheune mit Anleitungen und allen denkbaren Zutaten, wie Rindermist, Sojaschrot, Reisspelzen, Reisstroh, Hühnermist, verschiedene Gesteinsmehle natürlich EM und sogar verkohlte Reisspelzen (Da komm ich später noch drauf.). Es gibt Fischteiche mit Schautafeln die genau die Fütterung, Pflege und das Abfischen beschreiben.

Eine große Anlage ist ausschließlich der Demonstration der Pilzzucht gewidmet. Es ist faszinierend, dass man aus Abfällen wie Reisspelzen, Sägespänen oder Stroh mit ein wenig Wissen große Mengen hochwertige eiweißreiche Nahrungsmittel wie Shitake und Austernpilze herstellen kann. Eine breite Auswahl von Pilzen könnte sogar Fleisch, Milch und Eier ohne drohende Mangelernährung ersetzen, wenn man das möchte. Ein Tipp für unsere Vegetarier.

Überall gemulchte und mit Bokashi gedüngte Gemüsebeete, Bananen, Ananas und jede Menge Reis. Das thailändische subtropische Klima mit 8-9 Monaten Regenzeit ist so genial, dass sie es tatsächlich problemlos schaffen 3 x im Jahr Reis anzubauen.
UNFAIR!!!!!
Alles wächst wie der Teufel. Ein Paradies für Gärtner. Nicht umsonst sind Thailand und Vietnam die größten Reisexporteure der Welt.
Am beliebtesten sind die Farmprojekte. Eine 1640 m² Farm (40x40m) zur Selbstversorgung einer Familie und die 10.000 m² Farm.
30% Reis, 30% Teiche, 30% Gemüse und Obst und 10% Ställe und Häuser.
Die 10.000 m² Farm (1ha) kann 5 t Reis, 1600 kg Fisch, 20-30 Schweine, Eier, Hühner und Unmengen Gemüse und Obst produzieren. Genug nicht nur um eine Familie zu ernähren, sondern um so viel zu verdienen, dass man sich ein Auto und ein schönen Haus leisten kann. Ein Lebensstandard den das thailändische Volk gerade mit Begeisterung entdeckt.
Ein 2,5 ha Farmprojekt mit genug Wald für Energie und Baumaterial ist geplant.

Hier und da ist ein überwuchertes Reisfeld oder ein aufgegebenes Projekt, wie ein unfertiges Gewächshaus oder eine Zierpflanzenzucht in der Bäume schon die Töpfe gesprengt haben und aus dem Dach wachsen. Nicht alles kann klappen, wenn man so viele Ideen ausprobiert. Für meinen Geschmack gibt es auf dem Gelände zu wenig Bäume und Büsche zwischen den Feldern und Beeten. Der Rasen ist Millimeter kurz geschnitten. Etwas mehr wildes Wachstum wäre gut für den Boden, aber so eine Lehrfarm ist natürlich unter schärfster Beobachtung und muss noch 10 x ordentlicher aussehen wie eine normale Landwirtschaft.

Der Boden im Center ist einfach Scheiße! Sobald er offen liegt ein harter, trockener, sandiger Lehm. Das gilt übrigens auch für alle anderen konventionell oder biologisch bewirtschafteten Böden in dieser Region.
Das warme Klima mit 25-30°C im Winter und 8 Monaten Regen hat auch seine Nachteile. Der Boden ist ohne Humus, trotz Jahrzehnten natürlicher Landwirtschaft, Mulch, EM und Bokashi. Zwar sind die Pflanzen gesund, aber alle Nährstoffe müssen als Bokashi präzise an die Pflanzen gebracht werden und regelmäßige Bewässerung ist in der Trockenzeit unabdingbar. Bei jeder Bodenbearbeitung verschwindet das organische Material in Tagen. Ein Problem das nur mit Pflanzenkohle und Terra Preta gelöst werden kann.

Terra Preta – Versuch
Von Terra Preta hatten sie im Centrum noch nichts gehört. Schon viele Jahre haben sie Das Kuhmist-Bokashi mit Pflanzenkohle aus Reisspelzen gemacht. Die Begründung dafür war der hohe Phosphor-und Mineralanteil in der Reisspelzenkohle. Das Kuhmist-Bokashi war speziell wirksam und begehrt. Insgesamt aber viel zu wenig Pflanzenkohle und aus den falschen Gründen.
Offensichtlich gewinnen viele der Reismühlen in Thailand Energie indem sie Reisspelzen verkohlen. Die Reisspelzenkohle kann man dort oft umsonst mitnehmen, weil sich der Wert noch kaum rumgesprochen hat. Pflanzenkohle ist vor allem interessant wegen der Fähigkeit Wasser und Nährstoffe zu speichern. Pflanzenkohle baut sich im Boden für Jahrtausende kaum ab und fördert außerdem die Bildung von Dauerhumus. Genau das was die humushungrigen und ausgewaschenen Böden brauchen. Allerdings ist es mit den paar Gramm im Kuhmist-Bokashi nicht getan.

Vorgehensweise
Etwa 2 kg Pflanzenkohle werden pro Quadratmeter gebraucht um Terra Preta – Effekte zu erzielen. Die Pflanzenkohle muß mit Nährstoffen gesättigt und mit Mikroorganismen besiedelt werden. Dafür war ich genau an der richtigen Stelle. Im Nature Farming Center gab es alles was ein moderner Bodenalchimist sich wünscht. Alle Formen von EM, Mist, Gülle, Steinmehlen - das Paradies.
Wir haben eine einfache Variante gewählt. Wir haben die Reisspelzenkohle mit Schweinegülle + EM getränkt, bis sie richtig naß in ein Faß gestampft wurde und für einige Tage fermentieren durfte. Dann sollten pro Quadratmeter etwa 10 l des fermentierten Gülle-Kohle-Gemischs ausgebracht werden und ansonsten die Flächen genauso gedüngt und behandelt werden wie Vergleichsflächen. Da die Reisspelzenkohle sehr leicht war entspricht das etwa 1,5-2 kg Kohle pro Quadratmeter.
Das trostlose Beet auf das die Kohle ausgebracht wird hat mir Herr Muangnil noch gezeigt. Ich erwarte gespannt seine weiteren Nachrichten.


Für alle die das Kyusei Nature Farming Center Saraburi besuchen wollen. Meldet euch an über http://www.apnan.org in Bangkok, am besten zu einem der internationalen Workshops.
Es lohnt sich, schon wegen dem Essen und grüßt von Marko aus Deutschland!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: Di 6. Mär 2012, 22:11 
Offline

Registriert: So 26. Sep 2010, 21:00
Beiträge: 188
Dateianhang:
Thailand1.JPG [62.25 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Der Tempel ist riesig, schaut mal ob Ihr die Eingangstüren findet.

Dateianhang:
Thailand1-1.JPG [151.69 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Gemüsebeete mit Reismulch oder als Versuch Folienulch. Im Hintergrund das Büro des Kyusei Centers.

Dateianhang:
Thailand2.JPG [71.83 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Der botanische Garten aus dem Tempel raus fotografiert.

Dateianhang:
Thailand3.JPG [72.46 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Der botanische Garten aus dem Tempel raus fotografiert.

Dateianhang:
Thailand4.JPG [77.45 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Kanit Muangnil vor der Bokashischeune. Das Kuhmist-Bokashi is unten links.

Dateianhang:
Thailand5.JPG [82.15 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Bokashiproduktion aus Gemüseabfällen in Tanks mit Unmengen EM und Bokashisaft in den Kanistern.

Dateianhang:
Thailand6.JPG [86.08 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Das geimpfte Pilzmaterial wird in kleine Folientüten gefüllt und die Pilze wachsen über 1-3 Monate aus den Schlitzen.

Dateianhang:
Thailand7.JPG [124.89 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Die 1640 m² Farm 40x40 m zur völligen Selbstversorgung einer Familie. 30% Reis, 30% Teiche, 30% Gemüse/Obst und 10 % Gebäude/Ställe

Dateianhang:
Thailand8.JPG [103.02 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Reispaddys

Dateianhang:
Thailand9.JPG [109.74 KiB]
4989-mal heruntergeladen
10.000 m² Farm 100x100 m zur Selbstversorgung und viel Verkauf für eine Familie mit Auto und Haus. 30% Reis, 30% Teiche, 30% Gemüse/Obst und 10 % Gebäude/Ställe

Dateianhang:
Thailand10.JPG [161.79 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Blumen- und Gemüsebeete. Ein paar mehr Schirmbäume und Büsche wären schön.

Dateianhang:
Thailand11.JPG [90.25 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Im Hühnerstall sprüht die Mitarbeiterin täglich verdünntes EM gegen Gerüche und für gesunde Tiere.

Dateianhang:
Thailand12.JPG [75.77 KiB]
4989-mal heruntergeladen
Für das Terra Preta Experiment mischen wir gerade Reisspelzenkohle, Schweinegülle und EM und füllen es dann für ein paar Tage zum fermentieren in das 120 l Faß. Das besiedelt die Kohle mit Mikroorganismen und sättigt sie mit Nährstoffen. Alles wird auf 10 m² eingearbeitet (10 l pro m²) Forstwirt und Senior managing Director Kanit Muangnil knieend mit einer Flasche EM-Starterkultur. Die kostet in Thailand übrigens nur 2,50€ also etwa 1/10 des deutschen Preises.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: So 11. Mär 2012, 10:55 
Offline

Registriert: Do 13. Jan 2011, 12:32
Beiträge: 107
Hallo Marco !

Danke für den schönen, sehr interesannten Bericht. Um diese Reise beneide ich Dich. Da haben die Chiemgauer EM-Bauern schon so geschwärmt davon. Der Direktor, Herr Kanit Muangnil war ja auch schon bei den EM-Tagen auf der Fraueninsel.

Liebe Grüße aus dem Süden von Elis


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: So 1. Jul 2012, 02:45 
Offline

Registriert: So 1. Jul 2012, 02:34
Beiträge: 1
Wohnort: Bayern+Südthailand
Hallo Marko,

ich bin jeweils 4 Monate im Jahr in Südthailand, habe hier Familie und ein kleines Grundstück mit Haus. Im eigenen Garten habe ich auch schon gute Erfahrungen mit EM gemacht. Im kleinen Gemüsegarten in Deutschland habe ich mit der TriaTerra Streu sehr gute Erfahrungen.

Ich plane, ein Grundstück (ca. 10 Rai) zu kaufen und dort zur Selbstversorgung, aber auch kommerziell anzubauen. Natürlich interessiert mich da das Terra Preta Konzept sehr und ich möchte lernen, das zu implementieren.

Nun bin ich auf Deinen Bericht gestoßen und möchte Das Center in Saraburi zusammen mit meiner Frau Mitte Juli besuchen. Nicht für den internationalen Workshop, sondern für eine 1-Tages-Tour.

Bei der Gelegenheit könnte ich dort ja mal nachschauen, was aus dem Terra Preta Versuchsfeld geworden ist und das fotografisch für den Blog hier dokumentieren. Jetzt möchte ich Dich fragen, ob ich mich auf Dich beziehen kann, wenn ich unseren Besuch dort ankündige.

Bin schon sehr gespannt. Bis dann, liebe Grüße

gerhard


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: So 1. Jul 2012, 22:02 
Offline

Registriert: So 26. Sep 2010, 21:00
Beiträge: 188
Hallo Gerhard,

sehr schön. Ja beziehe Dich auf mich und finde mal raus was aus unserer belebten Reiskohle geworden ist.
Bilder, Bilder, Bilder.

Gruß Marko


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: Do 15. Nov 2012, 17:24 
Offline

Registriert: Di 13. Nov 2012, 13:20
Beiträge: 5
WOW! Großartige Fotos - mit welcher Kamera hast du die denn aufgenommen? Vor allem das Foto von dem Tempel ist beeindruckend. In welchem Haus hast du denn eigentlich gewohnt? Ich persönlich finde wohnen in Thailand sehr entspannend. Es hat es beruhigendes, die Hektik ist irgendwie nicht so vorhanden wie hier zu Lande. Das finde ich jedenfalls im Bezug auf Urlaub. Ob das gesamte Leben in Thailand jetzt so wundervoll ist möchte ich mir gar nicht anmaßen zu beurteilen. Ich freue mich immer nur wenn ich einmal im Jahr mein Haus mieten und mich einfach entspannen kann. Entfliehen, regelrecht.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 11. TriaTerra-Blog EM in Thailand
BeitragVerfasst: Sa 27. Apr 2013, 16:32 
Offline

Registriert: Fr 19. Apr 2013, 16:42
Beiträge: 11
Hallo Marko,

gibt es schon erste Berichte zum TerraPreta Versuch auf dem FarmingCenter in Theiland?

Gruß Rico


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema Antworten Seite 1 von 1  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de